Collie Infos

 Der Langhaarcollie (engl. Collie Rough oder Rough Collie) ist eine von der FCI anerkannte britische Hunderasse.

Geschichte des Collies

 Der Collie ist eine aus Schottland stammende Hunderasse, die schon im 13. Jahrhundert bekannt war. Vermutlich sind die Hunde eine Mischung aus einheimischen Hütehunden und den Tieren, die die Römer im 5. Jahrhundert vor Christus mitbrachten. Die schottischen Bauern setzten die flinken Hunde vor allem zum Hüten der Schafe in den Hochmooren ein. Seinen Namen hat der Collie von den Schafen. Das angelsächsische Wort col bedeutet schwarz. Die üblichen schottischen Schafe waren schwarz und wurden Colleys genannt; ihre Hütehunde waren die Colley Dogs, ein Name, der sich später in Collie abwandelte. Da die Züchter im 19. Jahrhundert die Hüteeigenschaften ihrer Hunde verbessern wollte, kreuzten sie ihre Hunde mit dem Barsoi. Seine Gestalt wurde größer und schlanker und der Kopf schmaler.

Schon im Jahr 1840 wurde der erste Collie-Club gegründet und im Jahr 1858 die Rasse offiziell anerkannt.  Der Collie trat 1861 erstmals auf der Birmingham Dog Show in Erscheinung. Von einem gewissen Herrn Siviter wurde ein Collie namens „Jeho“ ausgestellt. Er ging in der Klasse „Sheepdogs of all Varieties“ an den Start. 1871 tritt erstmals ein Collie namens „Old Cocki“ in Erscheinung, der als Stammvater aller modernen Collies gilt. Da er einen massiven, etwas plump wirkenden Körperbau, einen breiten Oberschädel, ein kurz gedrungenes Erscheinungsbild hatte, entsprach er natürlich nicht dem heutigen Rassestandard. In der vierten Generation wurde mit „Metchley Wonder“ jener Collie-Typ gezüchtet, der die Basis für den heutigen Standard bildete. 1881 wurde der erste Rassestandard festgelegt.

Der Hund wurde schnell weltweit bekannt und gilt in Australien als Vorfahre des Australian Cattle Dogs sowie des Kelpies. Die ursprüngliche Aufgabe des Hütens hat die Rasse schon lange abgelegt und ist heute als Begleit- und Ausstellungshund zu finden. Im Laufe der Geschichte haben sich mehrere Linien herausgebildet. Mit der Bezeichnung Collie ist jedoch meist der britische Langhaar Collie gemeint, der auch Schottischer Schäferhund heißt.

  Königin Victoria besaß eine schwarze Collie-Hündin namens Gypsy, die seit 1868 im Park von Schloss Windsor begraben liegt. lSie ernte den Collie durch ihre Aufenthalte im schottischen Balmoral kennen und lieben und wurde fortan ein Förderer dieser Rasse, die sie gern und großzügig auch an Diplomaten und Königshäuser in ganz Europa verschenkte. Bis dahin war die Rasse außerhalb Schottlands weitgehend unbekannt.

Der wohl berühmteste Collie, wenn nicht sogar der berühmteste Vierbeiner überhaupt, ist die Hündin Lassie. Sie wurde vom britisch-US-amerikanischen Schriftsteller Eric Knight am 17.Dezember 1938 mit der Kurzgeschichte „Lassie Come Home“ ins Leben gerufen. Die Geschichte erzählt von einem kleinen Jungen aus Yorkshire und seiner treuen Hündin Lassie. Da seine Familie in finanzielle Probleme gerät, müssen sie den hübschen Hund an einen Adeligen verkaufen. Da weder Lassie noch der Junge es ohne einander aushalten, flieht die Hündin vom hunderte Kilometer entfernten Landsitz und kehrt zu dem Jungen zurück. Die Geschichte wurde mehrfach in Form von Serien und Spielfilmen verfilmt und ist wohl bis heute eine der bekanntesten Hundegeschichten der Welt. 

     

                                                    Collierüde "Pal" spielte die Hündin Lassie                                                                   

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Der Langhaar Collie ist ein treuer und aufgeweckter Hund, der sehr familienfreundlich ist. Er will aktiv in den Familienverband integriert werden und zeigt sich Fremden gegenüber nicht aggressiv. Im Umgang mit Artgenossen und anderen Haustieren ist er ebenso unproblematisch. Auch tierliebe Kinder sind kein Problem für den fröhlichen Hund, da er vom Wesen gutmütig ist. Die intelligenten Hunde lernen mit Freude neue Kommandos und ordnen sich Herrchen oder Frauchen unter. Solange er eine zuverlässige Bezugsperson hat, fühlt sich der unkomplizierte Hund überall wohl und passt sich schnell an. Ihre anhängliche Art macht die Hunde zu tollen Begleitern im Alltag.

 

Spiel und Spaß beim Herbstausflug

 

 Fellpflege und Farben des Collies

Ein wahres Markenzeichen des Collies ist sein imposantes Haarkleid, das dicht und seidig ist. Da sich Deckhaar und die weiche Unterwolle durchmischen, wirkt das Fell voluminös. Auch wenn sich das erstmal nach viel Arbeit für den Halter anhört, täuscht das. Die Fellpflege von Langhaar Collies ist nicht so aufwendig, wie man vielleicht denkt. Es genügt den Vierbeiner alle zwei Wochen regelmäßig sorgfälfig durchzubürsten. Zusätzlich sollte vor allem nach Schlechtwetter-Spaziergängen das dichte Fell von Schmutz befreit werden.

Den Collie gibt es bei uns in drei Farbschlägen: zobel-weiß (sable-white), tricolor (überwiegend schwarz-weiß mit tan) und blue-merle. Die sable-Variante variiert zwischen einem hellen Goldton und einem tiefdunklen Mahagoni, deshalb spricht man auch vom dark-sable.

Eine Sonderform ist der Weiße Collie, der im amerikanischen Standard anerkannt wird.

 

Anschaffung eines Collies

Ein Langhaar Collie ist vom Wesen her ein unkomplizierter Hund und damit auch für Anfänger geeignet. Die einzige Herausforderung besteht darin, dem Hund genügend Bewegung und geistige Auslastung zu bieten. Man sollte bereit sein täglich mehrmals spazieren zu gehen und darüber hinaus Hundesport oder eine ähnliche Auslastung zu betreiben. Am besten eignet sich der Collie für eine sportliche Familie, die bereit ist sich für die nächsten ca. 12 bis 15 Jahre an den Hund zu binden. Auf die richtige Weise gefördert, ist der Collie ein loyaler Begleithund, der seiner Familie sein Herz schenkt. 

Wer sich endgültig für den Kauf eines Collie Welpen entscheidet, holt ihn bei einem Züchter, am besten natürlich, wenn dieser dem VDH angeschlossen ist und auf die Gesundheit seiner Welpen Wert legt. Für einen reinrassigen Welpen rechnet man mit einem Kaufpreis ab ca. 1000 € aufwärts.

Entwicklung und Erziehung des Welpen

Um die Entwicklung des Collie Welpens positiv zu beeinflussen, sollte man ihm so früh wie möglich an seine Umwelt gewöhnen. Andere Hunde sollten genau wie Verkehrslärm oder spielende Kinder kein Problem für den Hund darstellen. Ohne die entsprechende Gewöhnung kann dem sensiblen Hund das Ganze schnell zu stressig werden und er reagiert ängstlich. Bei der Erziehung des Welpens kommt es in erster Linie darauf an, konsequent, einfühlsam und immer liebevoll mit ihm umzugehen. Die Hunde sind von Natur aus sehr intelligent und lernen mit der entsprechenden Motivation mit Freude neue Kommandos. Der Langhaar Collie sollte sich dabei sicher fühlen und er sollte nicht unter Druck gesetzt werden. Die meisten Collies sind außerdem nicht gerne allein, sodass er dies mit der notwendigen Geduld beigebracht bekommt. Natürlich sollte der Vierbeiner aber niemals zu lange alleine sein.

3 Welpen in den Farben tricolor, blue-merle und sable aus unserer Landesgruppe  

 

Aktivitäten mit dem Collie

Der Schottische Schäferhund ist ein sportlicher und aktiver Hund, der viel Bewegung benötigt. Tägliche Spaziergänge bei jedem Wetter sind das Mindeste, was der Collie an Sport benötigt. Die lieben Hütehunde können problemlos frei laufen, da die Rasse kaum einen Jagdtrieb besitzt und sich ungern weit vom Herrchen oder Frauchen entfernt. Somit eignet er sich mit dem entsprechenden Training auch als Begleiter beim Joggen, Wandern, Reiten oder Radfahren. Wenn die täglichen Spaziergänge zu eintönig sind, spricht auch nichts dagegen ihn zum Rettungshund auszubilden. Ebenso begeistert sind die agilen Hütehunde bei Sportarten wie Obedience, Agility oder Dog Dance dabei. Obwohl Collies sehr aktive Hunde sind, freuen sie sich natürlich zwischendurch auch über einen Tag Ruhe mit viel Streicheleinheiten. Der Collie bindet sich eng an seinen Menschen und möchte stets bei ihm sein und ihm gefallen. Zwingerhaltung oder andere Einrichtungen fernab seiner Bezugspersonen sind ungeeignet für diese feinfühlige, treue Rasse.

Tägliche ausgiebige Gassirunden sind oft das Highlight des Tages.

 

      

Ruby aus unserer LG ist ausgebildete Rettungshündin und wartet mit Frauchen auf den nächsten spannenden Einsatz.

 

Problemlos läuft die Hündin ohne Leine dicht an der Schafherde vorbei.

 

Entspannt und völlig stressfrei liegt Hündin Alice bei den Schafen und wartet auf ihren Abruf.

 

 

Aufmerksam folgt die Hündin Ruby als Flächensuchhund den Worten ihrer Führerin.

 

Elegant fliegt Alice beim Agility über die Hürde, Höhe large, das nächste Hindernis bereits im Visier.

 

- weitere Fotos folgen -   

 

 

Zum Schmunzeln

Viele Collies unserer Landesgruppe bestehen die Anforderungen unten aufgeführter Begleithundeprüfung mit Auszeichnung.

 

 

 

Quellennachweise Texte: Wikipedia, mein Haustier, S. Abels, facebook (Textbild)

                                                                                                                                                                                                                                 Stand 10-05-2019


 

 Copyright © dcc-lgbayern - Alle Rechte vorbehalten